Monte Bar - La dolce vita

Klimaflüchtlinge -  so würde ich die Gruppe bezeichnen, die sich am Samstag in Lugano zusammenfand, um zur 2-Tagestour in der Region Monte Bar/Val Colla zu starten. Dass auf der Alpennordseite die Schneefallgrenze unter die 2000m Grenzen sinken sollte, schien hier keinen zu interessieren - nicht mal mit dem Wissen, dass es der erste Tag mehrheitlich aus einem langen Anstieg hoch zur Capanna Monte Bar bestand.

Nach einem gemütlichen Hüttenabend und dem obligaten Hüttenkaffe ging es am nächsten Morgen frisch gestärkt von der Capanna Monte Bar auf dem Höhenweg hinüber nach San Lucio. Dieser Trail gilt nicht zu unrecht als einer der schönsten Singletrails der Schweiz - und wir hatten diesen Trail fast ganz für uns alleine. Flowige Passagen wechseln sich mit ruppigen, wenn auch nur kurzen Steigungen - Langeweile kam nie auf.

Der Trail schmiegte sich kilometerlang in die steilen Flanken des Gazzirola, ging dann sanft in die Wiesen bei San Lucio über. Unser Blick schweifte von Bergblumen, über den  Lago di Lugano bis hin zur Monte Rosa Gruppe. Das sind die Momente in denen wohl dem einen oder andern ein kurzes "WOW" über die Lippen kam. Doch wer gedacht hat, dass bei San Lucio der Spass schon ein Ende haben würde, der lag falsch - aber richtig falsch.

Den Monte Cucco umfuhren wir auf der italienischen Seite und stachen zielstrebig hinunter zur Capanna Pairolo - wo wir unseren "Gluscht" mit einem feinen Fleischplättchen stillen konnte - la dolce vita. Ob das anhaltend breite Grinsen dem feinen Salami oder den unzähligen Trails zuzuschreiben war, liess sich nur schwer zuordnen. La vita è bella.

 

Let's rock on bikes -  Münti


Weitere Impressionen der Tour

Kommentar schreiben

Kommentare: 0