Napf - eine steile Welt

Wer hat bloss behauptet, der Napf sei die Waschküche der Schweiz? Alles falsch! Nach mehreren Anläufen, verteilt über mehrere Jahre, fanden wir den Napf unter perfekten Bikebedingungen vor. Doch auch in diesem Jahr wurde uns der Napf nicht geschenkt, diesen mussten wir uns mit viel Kraft und Schweiss erkämpfen. Kurze aber umso heftigere Steigungen zwangen uns zu manch einer kurzen Atempause.

Der kleinen Fontannen folgend ging es die ersten Kilometer sehr gemütlich dem Napf entgegen. Nach jeder Flusswindung, nach jedem "Stutz" eröffnete sich uns ein neuer, faszinierender Ausblick in die steilen Nagelfluehügel der Napfregion, die Alpen und übers Mittelland bis weit nach Süddeutschland. Auch wenn die grossen Nachbarn wie die Rigi und der Pilatus sich in Wolken zu hüllen vermochten, von einer Waschküche kann nicht die Rede sein.

Den Napf auf Augenhöhe, ab "ober Änzi" hat man diesen noch nicht ganz "im Sack". Aber auch diese letzte Steigung meisterten wir natürlich mit Bravour und dem für uns üblichen Grinsen im Gesicht.

Nach eine ausgiebigen Rast auf dem Gipfel des Napf machten wir uns auf die Abfahrt. Wie wir relativ schnell merken mussten, auf einem Singeltrail, der auch bei Wanderern sehr beliebt zu sein scheint - zumindest sonntags.

Fazit zur Napftour: Atemberaubend - sowohl die Landschaft wie auch die Steigungen. Eine Runde um - nein - über den Napf, bei welcher ein jeder voll und ganz auf seine Kosten kommt. Ob Aussichtsgeniesser, Trailjunkie, steil ist geil Fan oder einfach Biker, der eine abwechslungsreiche Tour mit allem was dazu gehört sucht, alle finden am Napf, was sie suchen.


Let's rock on bikes -  Münti

PS. Die Tour Napf steht im Tourenbuch zum Download bereit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0